Hessenseminar 2017 wieder voll ausgebucht

Am 9. September fand das jährliche Hessenseminar statt. Der Ausrichter Budokan Maintal und der HJJV begrüßten ca. 160 Ju-Jutsukas, die an den Angeboten auf vier verschiedenen Matten teilnahmen. Geboten wurde wieder einmal die ganze Bandbreite des Ju-Jutsu in einem Mix mit altbekannten und teilweise neuen Referenten. Der Morgen begann mit Franco De Leonardis, Johannes Renninghoff, Melanie Althoff und Ernst Golla. In der zweiten Einheit am Vormittag kam dann noch Claudia Behnke hinzu.
Francos Spezialgebiet ist der Bodenkampf, hier konnte er den Teilnehmern viele wertvolle Tipps und Techniken vermitteln. Franco referierte das erste Mal für den HJJV. Leider konnte er nicht so viel aktiv zeigen, da er trotz eines Bandscheibenvorfalls gekommen war! Er brachte aber gleich 3 seiner Schüler mit, die ihn entsprechend unterstützten. Franco begann die ersten 30 Min. mit verschiedenen Aufwärmspielen, um dann direkt in Takedowns überzugehen, hier nahm er sich den Kopfkontrollgriff vor. Danach erläuterte er Sidecontrol-escapes und Guardpasses.
Johannes stellte in seinen Einheiten ein Konzept mit verschiedenen Zweikampf-Übungen zur Bewältigung von Angriffen und Bedrohungen im Nahbereich mit dem Messer vor.
Die trainierten Techniken kombiniert mit den Takedowns können vielseitig auch in anderen SV-Situationen eingesetzt werden.
Melanie stellte in Ihrer Einheit mit Unterstützung ihres Ehegatten Ingo etwas Theorie vorweg und vermittelte, warum Krafttraining einen wichtigen Bestandteil im Training darstellt, nämlich zur Stärkung des Rumpfes als Verletzungsprophylaxe und Gesunderhaltung, sowie zur Kraftgewinnung, was beim Kämpfen auch ein wichtiger Faktor ist. Im praktischen Teil wurde ein Crosstraining bzw. ein sogenanntes HIT (High Intensity Training) angeboten, zusätzlich noch Inhalte aus dem Bereich Gewichtheben. Hier wurden die Übungsausführungen für Kreuzheben, Schwungdrücken und Kniebeugen an Langhantelstangen erklärt und geübt
Ernst Golla gab sein Debüt als Referent. Er ist selbst aktiver Wettkämpfer und richtete natürlich seine Einheit mit diesem Fokus aus. Er gab Tipps aus seiner Wettkampferfahrung und zeigte Techniken für Wettkämpfer und Interessierte.
Claudia zeigte in Ihrer Einheit Wurftechniken  mit vielen vorbereitenden Übungen für die einzelnen Wurfphasen.  Klassisches Kumi Kata, verschiedene Eingänge (Kodokan, pulling out, Kawaeshi,..) dann als Vereinfachung Riesen- und Zwergenwerfen in verschiedenen Varianten. Zum Schluss gab es noch Automatisierungstraining mit Zählen bzw. Singen, sowie Training zu dritt, wenn einer festhält.
Nach der Mittagspause mit Salat und Pasta gingen die TN wieder gestärkt in den Nachmittag, der mit Ehrungen begann, die HJJV-Präsident Thomas H. Meyer gewohnt routiniert und kurzweilig präsentierte:
Torsten Kastl wurde mit der silbernen Ehrennadel des HJJV ausgezeichnet. Torsten ist seit 25 Jahren Trainer im Uni-Dojo Frankfurt und brachte bereits 10 Dan Träger hervor.
Eine Ehrengraduierung ging an Rado Mollenhauer, dem Thomas den braunen Gürtel für seine Wettkampferfolge im Fighting verlieh. Rado wurde 3x Deutscher Meister, gewann 4 x die German Open, wurde Deutscher Polizeimeister, Mannschaftsweltmeister, sowie Gewinner bei den European Police and Firegames.
Die an diesem Tag höchste Ehrung wurde Prof. Dr. Hans-Jörg Müller zuteil. Seine Verdienste um das Ju Jutsu wurden mit dem 6. Dan belohnt, womit ihm gleichzeitig die Großmeisterwürde verliehen wurde. Die Karriere von Hans-Jörg begann 1969 mit dem Eintritt in den Judo-Club Wetzlar, er hat verschiedene Trainer Lizenzen (A-Leistungssport, A-Breitensport), war aktiver Kampfrichter und 1992 einer der Mitbegründer des HJJV, sowie langjähriger Referent für Lehrgänge und Ausbildungen. Auch im Vorstand des HJJV wirkte Hans-Jörg in verschiedenen Ämtern. Aus seinem Training gingen über 20 Dan Träger hervor.
Wir gratulieren allen Geehrten und danken für Ihre Leistungen rund um das Ju-Jutsu.
Im Anschluss ging es wieder weiter auf den Matten, die die Welt bedeuten. Franco vermittelte weitere Bodentechniken, Melanie und Ingo gaben Tipps  für die richtige Ernährung und Ernst zeigte weitere Techniken rund um den Wettkampf. Claudia nahm sich dem Thema Koordination bei Wurftechniken an. Dann kam ein weiterer HEM-Debütant auf die Matte. Dirk Bänfer zeigte Stocktechniken anhand von Doppelstock und Einzelstock, welches den TN ein hohes Maß an Koordination abverlangte. Dirk konnte das Thema aber spielerisch und mit Spaß vermitteln.
In der letzten Einheit luden Franco und Christopher zum „betreuten“ Rollen ein. Die angetretenen TN durften 1,5 Std. frei Rollen/kämpfen. Hier wurde die TN-Zahl jedoch im Verlauf immer weniger, da es doch einiges an Kondition abverlangte. Im Kämpfen zeigt sich oft, wer den längeren Atem hat.
Nach dem Ende der Lehreinheiten begann die Party mit einer Stärkung am Salatbuffet und Grill. Danach wurde sich bis in den späten Abend eifrig ausgetauscht und viel gelacht. Ju-Jutsu ist halt mehr als ein Sport.
Das nächste Hessenseminar ist dann wieder über 3 Tage, wir freuen uns jetzt schon darauf.

Zum Abschluss gilt unser Dank den vielen Helfern und insbesondere Ervin Susnik und Christoph Buccoli vom Budokan Maintal, welche sich hervorragend um die ganze Infrastruktur wie Hallen und Verpflegung gekümmert haben. Wir kommen gerne wieder.

Nachfolgend findet ihr noch ein paar schöne Impressionen, die von Julia Gramatte fotografiert wurden.

 

Bericht: HJJV Medienteam
Fotos: Julia Gramatte

Nach oben!