So verteidigst du dich erfolgreich am Boden -  Kinder- und Jugendtechniklehrgang in Frankfurt

zum Jahresabschluss wurde in Frankfurt am 18.11.2017 der Kinder- und Jugendtechniklehrgang mit dem Thema „So verteidigst du dich erfolgreich am Boden“, vom PSV GW Frankfurt e. V. ausgerichtet.
Alle Teilnehmer wurden ihrem Alter entsprechend auf drei Mattenflächen aufgeteilt. Die jüngsten Ju-Jutsuka(8-10 Jahre) übernahm Victor Schegurow (2.Dan JJ, Trainer C). Bei ihm kam die Action auf keinen Fall zu kurz! Nach anschaulicher Anleitung verwandelten sich Ju-Jutsu-Kids, die Befreiungen aus den Haltepositionen im Boden übten, in „Mini-Katapulte“. Durch explosives Anheben des Beckens wurde der Haltegriff des Gegners rasch gelöst oder stark gelockert um die eigene Konteraktion vorzubereiten. Für das Training im Verein empfiehlt der Referent die spielerische Katapult-Übung mit verschieden schweren Gegenständen (Bspw.: verschieden große Schlagpolster) oder verschiedenen Partnern immer wieder ins Boden-Training einzubauen.

Eine Mattenfläche weiter trainierte Simone Schmitt-Jacobs (6.Dan JJ, Trainerin A) die 11-13 Jährigen. Im ersten Teil des Lehrgangs zeigte Simone verschiedenste Bewegungsformen am Boden, mit und ohne Partner. Im zweiten Teil nach der Pause legte Simone dann den Fokus auf Befreiungen in der Bodenlage. Damit das Erlernen und vertiefte Üben der Armstreckhebel im eigenen Verein ebenso locker und einfach geht, wie während unserem Lehrgang empfiehlt Simone sich von spielerischen Kontaktfolgen zur fertigen Technik hin zu arbeiten, so wird der Technik-Flow ebenso trainiert, wie die Technik selbst.

Bei den jugendlichen Ju-Jutsuka legte der Referent Sebastian Stumm (3.Dan JJ, Trainer C) seinen Schwerpunkt etwas außerhalb der klassischen, im Prüfungsprogramm enthaltenen Bodentechniken, rund um die  „Knee-on-Belly“-Position. Einen Vorteil bietet die Positon dahingehend, dass man beide Hände frei hat und somit sehr viele Möglichkeiten fortzufahren.
Einen besonderen Fokus hatte Sebastian auf die sogenannten „Sweeps“. Die Jugendlichen übten also im Flow aus ihrer eigenen Rückenlage, mit ein paar geschickten Bewegungen selbst in die „Knee-on-Belly“-Position zu gelangen. Sebastians Tipp um die Techniken im eigenen Verein weiter zu vertiefen beinhaltet, alles möglichst beidseitig in den gezeigten Flows mit vielen Wiederholungen zu üben.

Allgemein lässt sich sagen, dass egal auf welcher Mattenfläche sich die Kinder und Jugendlichen sich befanden, der Spaß auf keinen Fall zu kurz kam und hoffentlich jeder etwas für sich mit nehmen konnte.
An dieser Stelle noch einmal ein ganz großes Dankeschön an die Ausrichter des Lehrgangs und die leckere Bewirtung in der Pause mit Obst, selbstgebackenen Muffins und Kuchen.

Bild und Text: Patricia Schäffer


Nach oben!