Stell dir vor, du bist blind...
Selbstverteidigung für Sehbeeinträchtigte und Blinde -- und Sehende

"Ein LTL für Blinde? Was willst du denn da? Du kannst doch sehen?" So oder ähnlich haben sicherlich einige gedacht und haben manche gefragt, als es um den LTL Selbstverteidigung für Sehbeeinträchtigte und Blinde am 11.05.2019 in Marburg ging.

Dabei lohnt sich ein Besuch eines solchen Lehrgangs gerade für Sehende gleich aus mehreren Gründen, die unter der fachkundigen Anleitung von Oliver Einlofft und Ingo Becker auch allen vielleicht noch skeptischen Teilnehmern und Teilnehmerinnen an diesem verregneten Samstag gänzlich klar wurden.

  • Ganz egoistisch gedacht: Schon mal mit Blinden oder Sehbeeinträchtigten trainiert? Nein? Tu es! Wer vielleicht sein ganzes Leben oder schon lange daran gewohnt ist, ohne oder mit wenig Sicht auszukommen und dafür viel über taktile Reize zu arbeiten, hat ein Körpergefühl, das dir hilft, Techniken gut auszuführen.
  • Ungewöhnliche Situationen ausprobieren: Was passiert eigentlich, wenn du mal nichts siehst? Kannst du dich auch im Dunkeln verteidigen oder wenn etwas deinen Augen bedeckt?
  • Bist du Trainer? Schon mal überlegt, wie man Techniken vermittelt, wenn die Schüler nichts sehen können? Und welche Techniken sind eigentlich geeignet?
  • Bist du bereit, deinen Horizont zu erweitern? Noch immer sind die Sportangebote für Blinde und Sehbeeinträchtigte begrenzt. Nur Offenheit, Neugier und Willen auf allen Seiten kann dazu führen, dass sich dies ändert!

Unter diesen Gesichtspunkten beschäftigten sich ca. 15 Budoka mit der SV. Nach einen spezifischen Aufwärmen, in dem schon die ersten Stolperfallen für Trainern deutlich wurden (Wie findet man den richtigen Abstand, wenn man ihn nicht sieht?) ging es hauptsächlich mit Griffabwehren weiter. Dabei musste man sich auch mal umstellen, denn die "Blindenrolle" wurde, soweit dies ging, fleißig getauscht. Das gab Aha-Erlebnisse, denn wie so mancher sonst Sehende nach seiner üblichen Abwehr feststellte: Griff gelöst, Abstand gewonnen -- und nu? Wo ist er hin, der Angreifer? Schnell lernten wir also Kontakt zu halten und möglichst Kontrolle zu gewinnen. Auch der Blindenstock wurde auf seine SV-Tauglichkeit geprüft. Verbalisierungsübungen (Wie beschreibt man ein Grifflösen, -sprengen, einen Hebel für Nicht-Sehende? ) rundeten das Thema ab.

Mit herzlichem Dank an unsere tollen Referenten und ihr Unterstützungsteam an Blinden und Sehbeeinträchtigen, die so fleißig selbst trainiert und so offen all unsere neugierigen Fragen beantwortet haben!

Bericht und Foto: Silke Wranik

Nach oben!