HJJV News

Ju-Jutsu Weltmeisterschaft 2019

Vom 15. – 24.11.2019 fanden in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate, alle Ju-Jutsu Weltmeisterschaften dieses Jahres statt, d.h. es kämpften die Altersklassen U18, U21, Adults und Masters in den Disziplinen Fighting, NeWaza, Duo und Show.

Acht hessische Teilnehmer vertraten den HJJV bei diesem Megaevent und konnten dort tolle Erfolge erzielen. Die Hälfte unserer Kämpfer errang Edelmetall und dies auch noch in jeder Farbe!

Christopher Müller wurde im Fighting, Masters, -94 kg, Weltmeister!

Tanika Rundel errang im Fighting, U21, -57 kg, die Silbermedaille!

Annika Meyer erkämpfte sich im Fighting, U21, -63 kg, die Bronzemedaille!

Rado Mollenhauer holte sich beim Fighting, Herren, +94 kg, die Bronzemedaille!

Auch Natascha Coerper (NeWaza Damen), Denise Krahn (NeWaza Damen), Fernando Lino (NeWaza Herren) und Florian Pommert (Fighting Herren) hielten die hessische Fahne in Abu Dhabi hoch, konnten sich jedoch nicht in die Reihen der Medaillenträger vorkämpfen.

Wir bedanken uns bei allen unseren Athleten für euren tollen Einsatz, gratulieren den Medaillengewinnern nochmals herzlich und hoffen, dass viele andere Sportler eurem Beispiel folgen werden!



HJJV PR-Team

Bildunterschriften:

  • Auch HJJV Präsident Thomas H. Meyer, der als Head Referee die Verantwortung für alle Kampfrichter und den Ablauf der Veranstaltung trug, freute sich mit Annika Meyer und Tanika Rundel über deren Medaillen!
  • Weltmeister Christopher Müller mit seinem Coach Rado Mollenhauer, der am Tag zuvor selbst die Bronzemedaille bei den Herren holte.

LTL mit dem Schwerpunkt Schusswaffen

Am 09.11.2019 trafen sich beim Judo Club Wiesbaden 1922 e.V.  30 motivierte Ju-Jutsukas, um die Abwehr von Schusswaffen innerhalb eines 3 Stunden dauernden Lehrgangs zu erleben.
Die Geschwister Tanja und Melanie Türk (XJ Dan, Polizeigedönsratshausen) erklärten überaus anschaulich die Grundfunktionen von Schusswaffen, welche Gefahr von diesen ausgeht und wie man die Kontrolle der Schusswaffe in Konfliktsituationen erlangen kann.
Zu Beginn des Lehrgangs wurden spielerisch das Erkennen der waffenführenden Hand sowie typische Bedrohungen durch Schusswaffen erläutert und geübt. Da die meisten Teilnehmer noch nie mit einer Schusswaffe konfrontiert waren, eröffneten sich völlig neue Gefahrensituationen und Stresspegel. In weiteren Übungen und Szenarien wurde das Erkennen, Abwehren und das Entwaffnen der Schusswaffe dann praktisch ausprobiert.
Am Ende des Lehrgangs wurde mittels eines Stresszirkels der Druck auf die Teilnehmer stetig angehoben. Ihnen wurde alles abverlangt um in Besitz der gegnerischen Schusswaffe zu kommen und diese zu kontrollieren.
Am Ende waren alle Teilnehmer hochzufrieden und ausgepowert. Sie hatten eine ganz neue Sichtweise auf den Umgang und die Entwaffnung von Schusswaffen erlangt.
Wir bedanken uns bei den Geschwistern Türk für diesen überragenden und sehr anschaulichen Lehrgang.

Bericht und Fotos:
Abteilung Ju-Jutsu Judo Club Wiesbaden 1922 e.V.

Ju-Jutsu Fighting in einem besonderen Format:
Die Ju-Jutsu Fight Night in Hanau

Das Jahr klingt mit einer besonderen Ju-Jutsu-Fighting Veranstaltung aus. Am Samstag, den 07.12.2019, findet ein Länder Vergleichskampf Deutschland gegen Slowenien im besonderen Ambiente der Orangerie des Schloss Philippsruhe statt. Hier wird das Fighting mal nicht wie gewohnt in einer Sporthalle präsentiert, sondern in einer besonderen Lokation, unterstützt von Lichtshows und Moderation.  Diese Veranstaltung ist eine gute Gelegenheit, den Freunden und Verwandten mal unser Ju-Jutsu vorzustellen und einen außergewöhnlichen Abend zu genießen.
Jede Nation wird mit zwei Mannschaften an den Start gehen, so dass die Zuschauer zunächst zwei Halbfinale und nach der Pause ein Finale sehen werden. Eine Mannschaft besteht aus je drei weiblichen und drei männlichen Fighting Begegnungen und einer Duo Begegnung. Die genauen Gewichtsklassen und Athleten werden noch bekannt gegeben.
Der Eintritt kostet ab 7,00 Euro – jeweils 2,00 Euro des Eintritts kommen direkt der Nachwuchs- und Leistungssportförderung der Sportstiftung Hessen zu Gute. Der Ticket Vorverkauf ist bereits eröffnet unter www.fightnight-hanau.de Beginnen werden die Kämpfe um 19.00 Uhr, Einlass in die Orangerie ist um 18.00 Uhr.
Nach der Veranstaltung in der Orangerie haben dann alle Gäste noch ausreichend Zeit zum Feiern in den Gastronomie Räumlichkeiten des Schloss Philippsruhe, die fußläufig von der Orangerie aus in 5 Minuten erreichbar sind.

Landestechniklehrgang mit dem Thema Hanbo Jutsu im HJJV

Der TV 1908 Gladenbach e.V. war am Samstag, den 19.10.2019, ausrichtender Verein eines Landestechniklehrgangs zum Thema Hanbo Jutsu im HJJV.
Bei diesem Lehrgang sollten die Teilnehmer einen Einblick in das Hanbo Jutsu erhalten, was den beiden Referenten Rainer Seibert (2. Dan Hanbo Jutsu DJJV; 6. Dan Gendai-Goshin-Hanbō-Jutsu) und seinem Co Trainer Jörg Hahnenbruch (1. Dan Gendai-Goshin-Hanbō-Jutsu) in einem kurzweiligen Lehrgang gekonnt gelungen ist. In den drei Stunden, die wie im Flug vergingen, wurden Schlag, Stoß, Hebel und Würgetechniken geübt, wobei die beiden Referenten immer wieder auf eine saubere und kontrollierte Ausführung Wert legten und auf Fragen kompetent antworten bzw. auch genau die Unterschiede herausarbeiteten konnten, warum etwas nicht funktioniert bzw. funktioniert. Die Teilnehmer waren sich einig: Das war nicht ihr letzter Lehrgang im Hanbo Jutsu.
Nachdem sich Jörg Hahnenbruch dieses Jahr als guter Referent bewährt hat, werden nächstes Jahr zwei Lehrgänge unter seiner Leitung stattfinden.

Bericht und Foto: Ingo Becker

Ein Klassiker kehrt zurück nach Hanau


Alles begann mit der Idee, eine alte Tradition wieder aufleben zu lassen. Und so taten sich im vergangenen Jahr drei Vereine aus dem Main-Kinzig-Kreis zusammen, um an einem ganz besonderen und ambitionierten Ziel zu arbeiten. Gemeint sind der SC Budokan Maintal e.V., der SV Bushido Erlensee e.V. und die TG 1837 Hanau e.V.
Diese Vereine arbeiteten hart an dem gemeinsamen Projekt, die German Open wieder nach Hessen zu bringen. Am 5. und 6. Oktober war es dann soweit, die German Open wurde erstmals seit 2012 wieder in Hanau ausgetragen. Als Ausrichtungsort für diesen internationalen Wettkampf im Grand-Slam-Format konnten die Initiatoren die August-Schärttner-Halle, eine der namhaftesten Mehrzweckhallen in der Region, gewinnen.
Der Wettbewerb wurde zum vollen Erfolg. Insgesamt nahmen 600 Wettkämpfer aus 27 Nationen, darunter auch Australien, Südkorea, China und fast ganz Europa teil und kämpften um die Titel in 63 Kategorien und Gewichtsklassen. Zu den Fights im NeWaza kam sogar das komplette Wettkampfteam aus den Vereinigten Arabischen Emiraten angereist.
Gekämpft wurde in allen 3 Disziplinen Fighting, Ne-Waza und Duo.



Die zahlreichen Kampfrichter hatten an den 2 Tagen viel zu tun, denn die Kämpfe waren sehr athletisch und wurden auf einem hohen und schnellen Niveau ausgetragen. Die erfahrenen Kampfrichter konnten aber alle Kampfverläufe souverän leiten und schiedsen.
Zum Glück gab es keine ernsthafteren Verletzungen.
Unter anderem berichtete auch der hessische Rundfunk von der Veranstaltung, aber auch andere Pressevertreter waren anwesend. In den verschiedenen Gewichtsklassen konnten die Athleten aus Hessen zeigen, was sie können, und unter lautstarken Anfeuerungsrufen einige Medaillen sichern. Die zahlreichen Zuschauer erlebten auf 6 Matten an beiden Tagen hochspannende Kämpfe.
Mit der German Open ist ein Stück Sportgeschichte nach Hanau zurückgekehrt und die Ausrichter und Veranstalter haben einen der bedeutendsten Wettkämpfe in der Welt des Ju-Jutsu zurück in die Region gebracht. Dies war u.a. nur aufgrund der sehr vielen freiwilligen Helfer möglich. Unser Dank geht an die Ausrichter, an die Helfer, Kampfrichter, Zuschauer, sowie Sanitäter. Alle haben zu dieser großartigen Veranstaltung beigetragen.
Hier findet ihr die Ergebnisse:
https://www.sportdata.org/ju-jitsu/set-online/veranstaltung_info_main.php?active_menu=calendar&vernr=151

Und hier weitere Impressionen

Bericht: HJJV Medienteam
Fotos: Stefan Lechthaler

Diese Bild-Party war ein Volltreffer


Reuters Fotograf Kai Pfaffenbach in Action

So titelte die Bild Zeitung vom 25 September den Bild-Sportstammtisch, bei dem Ju-Jutsu den ca. 3000 anwesenden Gästen u.a. vorgestellt wurde. Die Veranstaltung fand in der VIP-Lounge der Commerzbank-Arena statt. Dabei waren auch Peter Fischer von der Eintracht Frankfurt, sowie viele Prominente aus Sport und Unterhaltung. Organisiert hatte diese tolle Werbung für unser Ju-Jutsu Jens Gottwald vom KSC Hanau. Jens, der gleichzeitig auch Kuratoriumsmitglied der Sportstiftung Hessen ist, stellte den Kontakt zum Organisator des BILD Sport-Stammtisches, Jörg Müller, Agentur metropress, her und vermittelte diese besondere Chance der Präsentation.


v.l.n.r. Roland Köhler, Michael Korn, Jörg Müller, Heinz Zielinski (Stellv. Vorsitzender Sportstiftung Hessen, Vizepräsident lsbh) Jens Gottwald

Aus dem Bereich Ju-Jutsu waren u.a. Roland Köhler, Jörn Meiners, Ju-Ju, Michael Korn und viele Athleten aus dem deutschen Leistungskader dabei. Die vielen Gäste  bewunderten die Vorführungen des deutschen Duo-Teams, oder auch kurze Kampfsequenzen von den Leistungsträgern des KSC Hanau. Nachdem auf der Präsentationsfläche die erfolgreichen Ju-Jutsu Duoka Jasmin und Tanja Ittensohn, sowie Julia Paszkiewicz und Johannes Tourbeslis, eine spannungsgeladene Kampfshow vor den Augen des hr Fernsehteams darboten, wurden die Zuschauer und Besucher des Sport-Stammtischs aufgemuntert, sich auch auf der Matte auszuprobieren.


HR war natürlich dabei

So ließen sich unter anderem die ehemalige Fußballweltmeisterin Nia Künzer, Reuters Fotograf Kai Pfaffenbach, metropress Geschäftsführer Jörg Müller, das Model Katarina Gottesleben u.v.a. unter der Anleitung von Johannes Renninghoff und Jörn Meiners in die ersten Ju-Jutsu Techniken einführen. Marc Schmidt, Sportchef der Bild bewies sich im Üben mit dem dreimaligen Vizeweltmeister Simon Roiger, Sportler des KSC-Hanau und lernte eine grundlegende Wurftechnik des Ju-Jutsu. Nach vollbrachtem Bruchtest erhielt er im Beisein von Jörn Meiners, Bundestrainer und Ju-Sports Geschäftsführer und Jens Gottwald aus den Händen von Präsident Roland Köhler einen Ehrengelbgurt des DJJV.


Bild Sportchef und Gastgeber Marc Schmidt, sichtlich erfreut über seinen Ehrengelbgurt

Jörg Müller absolvierte mit sichtlichem Spaß gleich mehrere Boxrunden auf unserer Mattenfläche. Auch interessiert zeigte sich Judo Weltmeister Alexander Wieczerzak und zeigte gleich mal ein paar Würfe.
Alles in allem war der Abend eine große Bühne und Werbung für unser Ju-Jutsu.


Judo Weltmeister Alexander Wieczerzak


Danke an alle Teilnehmer

Auf der Veranstaltung wurde auch die kommende Fight Night am 7.12.2019 in der Orangerie Hanau beworben.  Es wird die erste Veranstaltung in einem exklusiven Ambiente  werden, mit einem Ländervergleich zwischen Deutschland und Slowenien. Die moderierten Fights im Spotlight sind ein weiteres  öffentliches Podium zur Bewerbung des Ju-Jutsu Fightings.  Wir laden schon jetzt alle Interessierten zu dieser außergewöhnlichen Veranstaltung ein.
Tickets gibt es unter: www.fightnight-hanau.de

Fotos: Stefan Lechthaler
Text: HJJV Medienteam

 

Hessenseminar 2019 – JuJutsu de luxe in Sensenstein

 
Das Hessenseminar 2019 fand diesmal erstmalig im Raum Kassel, genauer in der Sportbildungsstätte Sensenstein statt. Trotz der Lokalität im Norden und der Entfernung war das Seminar auch diesmal wieder komplett ausgebucht. Die Sportbildungsstätte Sensenstein zeigte sich als hervorragender Gastgeber inkl. Sauna und Schwimmbad. Dieses Jahr trug das Seminar den Untertitel 50 Jahre JuJutsu, denn unsere Kampfkunst besteht nun bereits seit 50 Jahren und darauf sind wir stolz.

Es gab auch hier eine besondere Ehrung, dazu aber später.
Das Hessenseminar begann am Freitagabend mit einer offenen Matte und dem Thema „Let´s roll“, hier fand man dann bereits ca. 80 TN, die im Bodenkampf ihre Kampferfahrungen austauschten. Eröffnet hat die Sparringssession Christopher Müller, der nochmals darauf hinwies, wie wichtig ein Ego-loses „Rollen“ ist. Das Gewinnen steht hier nicht so sehr im Vordergrund, als vielmehr der Einsatz und die Erfahrung von Techniken; Durchsetzungskraft ist hier keine Option. Vielmehr geht es darum, gemeinsam die erworbenen Techniken zu verbessern, neue Techniken im Austausch zu lernen oder Erfahrung zu gewinnen; der Einsatz von Kraft ist hier kontraproduktiv. Dies wurde auch von den TN verstanden und die 1,5 Stunden Rollen, wobei alle 5 Minuten der Partner gewechselt wurde, vergingen wie im Flug. Im Anschluss wurden die Fachgespräche im Bistro bei einem Erfrischungsgetränk weitergeführt.


Am Samstag ging es mit vollem Referentenprogramm auf 3 verschiedenen Matten weiter. Leider musste Mario Stapel krankheitsbedingt absagen, seine Vertretung übernahm der BJJ Blackbelt Lars Frutig, der in seinen Einheiten nach dem Aufwärmen verschiedene Techniken und Ansätze zur Distanzüberbrückung zeigte, um in den „Clinch“ zu kommen. Nachmittags schlossen sich Bodentechniken aus der Reitposition, Sweeps und Leglocks an.


Auf Matte 2 referierte erstmals Lisa Mundt, die das Ressort Frauen-SV betreut. Ihr gewähltes Thema war Distanzmanagement am Boden, gezeigt wurde u.a. technisches Aufstehen und die Verteidigung in der Bodenlage.


Sina Frese übernahm dann die nächste Einheit mit dem Thema „Boden von Girls für Girls“, dies wurde aber nicht so streng gesehen und es nahm auch der eine oder andere Mann an der Einheit teil.


Matte 3 betreute Gilbert Waninger, seines Zeichen Polizist und SV-Experte. Er unterrichtete, wie man Szenarientrainings organisiert und durchführt und gab hier wertvolle Tipps rund um den Ablauf. Danach ging es dann gleich an die Umsetzung und die TN durften sich hier ausprobieren und das Gelernte in der Anwendung vertiefen.
Nach der Mittagspause fand die offizielle Seminareröffnung statt, bei der die TN von HJJV Präsident Thomas H. Meyer begrüßt wurden.
Im Anschluss wurde der teilnehmerstärkste Verein auf dem Hessenseminar geehrt. Die TU Darmstadt erhielt Gutscheine für kostenlose Teilnahmen an Landestechniklehrgängen des HJJV, da sie mit 15 Sportlern angereist war.
Martin Silbersack, ehemaliger Regionalbeauftragter Nord und Vizepräsident Breitensport und aktueller Polizeibeauftragter des HJJV, wurde für seine Dienste rund um den HJJV mit der bronzenen Ehrennadel geehrt. Martin, als Abteilungsleiter JJ des PSV Kassel, und Helfer aus seinem Verein zeichneten sich auch als Organisatoren des Hessenseminars aus. Vielen Dank Martin!
Weiter ging es mit einem Paukenschlag. Unserem Ressortleiter Prüfungswesen Andy Helzel wurde die Großmeisterwürde zuerkannt. Als Dank und Anerkennung für über 30 Jahre Wirken für das Ju-Jutsu als Sportler, Trainer, Vereins- und Verbandsfunktionär durfte Andy den 6. Dan JJ aus den Händen des Vizepräsidenten des DJJV, Thomas H. Meyer, entgegennehmen. Andy begleitet das hessische Ju-Jutsu kompetent schon so viele Jahre, dass diese Ehrung die volle Zustimmung und den langanhaltenden Applaus aller Teilnehmer fand. Andy selbst war sichtlich gerührt von dieser besonderen Ehrung und hielt im Anschluss eine emotionale Dankesrede.

Damit sollten die Ehrungen eigentlich beendet sein, jedoch wurde der Präsident durch den Vizepräsident Finanzen Torsten Kastl unterbrochen, der darauf hinwies, dass ein weiteres, kleines Jubiläum ansteht. Im September 2009 wurde Thomas Präsident des HJJV und führt diesen Verband daher genau seit 10 Jahren, also länger, als jeder andere Präsident bzw. Vorsitzende in Hessen vor ihm. Als kleines Dankeschön überreichte Torsten ein flaschenähnliches Behältnis unbekannten Inhalts. 
Dann ging es natürlich in den Nachmittag weiter mit weiteren Einheiten. Auf Matte 1 referierte Lars mit weiteren Techniken aus dem BJJ.


Achim Gerock zeigte auf Matte 2 Pratzentraining in der SV und brachte die TN zum Schwitzen mit verschiedenen Kombinationen in Verbindung mit Falltechniken. Anschließend wurden noch Selbstfallwürfe trainiert.


Auf Matte 3 zeigte Stephan Wedler Drills und deren Anwendung. Hier war der Schwerpunkt der 3-er Kontakt. Dieser wurde methodisch-didaktisch aufgebaut und erreichte seinen Höhepunkt dann in der Anwendung mit Stock und Messer.

Am Abend wurde dann gegrillt und das gemeinsam Erlebte bei einem weiteren Kaltgetränk diskutiert. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie unser Sport verbindet und die Menschen zusammenführt. Die Stimmung war hervorragend und das Licht ging dann doch sehr spät aus. 
Trotz des geselligen und späten Abends wurden am nächsten Morgen wieder um 9 Uhr die weiteren Einheiten wahrgenommen. Diese bestanden aus den Themen Griff und Wurfvarianten mit Achim Hanke, Atemitechniken und Übergänge mit Florian Pommert und Robin Ruff organisierte einen Selbstverteidigungslauf. 


Achim zeigte wie immer Kombinationen, die man so vorher noch nicht gesehen hatte. Nicht nur, dass er ein großes und vielseitiges Technikrepertoire hat, er schafft es auch immer wieder, die TN zu begeistern und zum Lachen zu bringen.


Florian ist selbst erfahrener Wettkämpfer und gehört zum deutschen Bundeskader, er zeigte ein sehr gutes Warmup und seine Spezialtechniken.


Robin forderte den TN bei einem ca. 6 KM langen Waldlauf alles ab, der Lauf war gespickt mit verschiedenen Stationen, bei denen es darum ging, sich zu verteidigen, Nothilfe zu geben, oder einfach nur nett zu sein.
Bei der abschließenden Verabschiedung aller TN und den Referenten war tosender Applaus über das Gelände zu hören. Das Hessenseminar 2019 war vorüber und der HJJV dankt allen Organisatoren, Helfern, Vereinen und nicht zuletzt den zahlreichen Teilnehmern für dieses tolle Jahresevent. Wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr, in dem das Hessenseminar 2020 in der Landessportschule Frankfurt am Main stattfinden wird.

Nachfolgend findet Ihr noch die Bilder von diesem tollen Wochenende

Nach oben!